Fahnenmeer: Schüler erklären ihre Kunst

Seit Kurzem weht ein Fahnenmeer in der Geislinger Fußgängerzone. Die Künstler sind Schüler des Michelberg-Gymnasiums. Der GZ erklären sie ihre Werke. 

 

Planet Geislingen
von Luca Friedl (11) und Majlind Januzi (11)

Luca: Wir hatten sechs Schulstunden Zeit, uns ein Motiv für die Fahne auszudenken.
Majlind: Am Anfang haben wir gar nicht gewusst, dass es etwas mit Geislingen zu tun haben soll. Da hatten wir schon die Idee mit den Planeten.
Luca: Dann haben wir einfach eine Geislinger Stadtrose dazugemacht.
Majlind: Bei der Ausarbeitung war es schwer, den Kontrast zwischen hell und dunkel richtig hinzubekommen und, dass es dreidimensional aussieht. Meine Familie war überrascht, dass die Fahne in die Fußgängerzone kommt. Meine Mutter hat sich richtig gefreut.

Forellen
von Lenny Ziegler (10)

Lenny: Ich mag Forellen, das sind einfach schöne Fische. Beim Thema Geislingen habe ich deshalb gleich an den Forellenbrunnen gedacht. Ich male im Kunstunterricht gerne bunt. Deshalb habe ich zuerst mit unterschiedlichen Farben den Hintergrund gemalt, dann die grünen Forellen. Dazu habe ich etwa zwei Doppelstunden gebraucht.
Ich finde es sehr gut, dass die Fahne jetzt in der Geislinger Fußgängerzone hängt.

Stadtkirche mit Ödenturm und Helfenstein
von Moritz Duller (11) und Magnus Wagner (11)

Magnus: Diese drei Motive gehören zu Geislingen einfach dazu.
Moritz: Ödenturm, Helfenstein und Stadtkirche haben wir aus dem Gedächtnis heraus gemalt. Die grünen Linien dazwischen deuten die Hügel von Geislingen an.
Magnus: Der Turm der Stadtkirche hat gut zum länglichen Format der Fahne gepasst. Den roten Hintergrund haben wir gewählt, weil er eine gute Wirkung hat und ein Kontrast zum Braun der Gebäude ist.
Moritz: Wir finden es richtig gut, dass unser Motiv für das Fahnenmeer in der Fußgängerzone ausgewählt wurde.

Stadtrösle
von Selin Kuscuoglu (13)
:

Ich wollte gerne etwas Abstraktes machen und auch die Stadtrose nicht in den typischen Farben gestalten. Ich dachte mir, in den anderen Fahnen wird es sicher viel Rot geben. Ich wollte, dass mein Motiv heraussticht und genau so bunt ist wie Geislingen mit seiner Vielfalt. Das Fahnenmeer finde ich eine coole Idee: Das hat nicht jede Stadt und es bringt Frische und Leben in die Fußgängerzone.

Elefantenbrunnen und Alter Zoll
von Jasmin Burghardt (13) und Leonie Schweizer (13)

Jasmin: Den Elefanten beim Forellenbrunnen finden wir gut, er ist ein schönes Motiv.
Leonie: Die meisten Leute kennen ihn. Zusätzlich wollten wir im Hintergrund nicht ein Gebäude haben.
Jasmin: Den Hintergrund haben wir rot gemacht, als Farbe der Stadtrose.
Leonie: Und für den Elefanten haben wir besondere Farben gewählt, die herausstechen. Eine grauer Elefant wäre langweilig gewesen.
Jasmin: Es war ein bisschen schwer, beide Motive voneinander abzugrenzen und auf der Fahne unterzubringen.
Leonie: Das Fahnenmeer finde ich eine schöne Idee – es war ja ein bisschen leer in der Fußgängerzone.
Jasmin: Es ist schön, dass unser Motiv in der Fuzo hängt. Aber ich finde es schade, dass nicht alle Motive unserer Klassenkameraden ausgewählt wurden.

Tag der Jugend
von  Elif Atabey (13), Melina Mohl (12), Klara Skender (12) und Kim Riegert (12)

Melina: Wir wollten als Motiv gerne etwas machen, was ein bisschen anders ist. Durch die bunten Haare wirkt die Fahne sehr lebendig.
Kim: An den Tag der Jugend habe ich gedacht, weil ich jedes Jahr beim Flohmarkt mit dabei bin.
Klara: Ich habe zu Hause die Skizze für die Köpfe gemacht. Die Gesichter habe ich mir ausgedacht – vielleicht etwas inspiriert durch bestimmte Mitschüler. Ich habe die Gesichter vollständig gezeichnet, dann haben wir weggeschnitten, was nicht auf die Fahne passt.
Melina: Wir hatten nicht viel Zeit für die Umsetzung, deshalb kamen wir ein bisschen unter Druck.
Klara: Ich finde, dass die Fahnen die Fuzo lebendiger und fröhlicher machen.
Melina: Das Fahnenmeer ist mal etwas anderes und macht alles bunt.

Silvesternacht über dem Ödenturm
von Melina Mohl (12) und Katrin Birkert

Katrin: Das Motiv passt einfach zu Geislingen.
Melina: Wir haben zuerst den Hintergrund gemalt, dann Ödenturm und Helfenstein eingefügt.
Katrin: Das Rot und Lila der Gebäude bildet einen schönen Kontrast zum Feuerwerk im Hintergrund.
Melina: Als zusätzlichen Kontrast haben wir das Motiv oben dunkel und unten hell gestaltet. Das Fahnenmeer ist eine gute Idee: Es macht alles fröhlicher und zeigt schöne Motive aus Geislingen.
Katrin: Ich bin stolz, dass man unser Motiv ausgewählt hat. Aber irgendwie ist es auch ein bisschen komisch: Man läuft durch die Fuzo und sieht da sein Bild hängen – und das vielleicht mehrere Jahre lang.

Exotisches Stadtrösle
von Simon Spengler (7b)
Ich wollte das Stadtrösle ein bisschen kreativer und schöner machen, da das Original mit dem Schwarzweiß im Hintergrund doch recht langweilig aussieht. Ich male grundsätzlich gern farbenfroh, deshalb habe ich das Wappen etwas peppiger dargestellt. Die Farbumsetzung war am schwierigsten. Man hat eine Vorstellung im Kopf, und dann sieht es in der Realität ganz anders aus – das zusammen zu bekommen, war die größte Schwierigkeit. Ich finde es jetzt richtig toll. Auch die Umsetzung mit dem Druck ist sehr gut realisiert, ich hätte nie gedacht, dass es so gut aussehen wird.

Ödenturm und Helfenstein
von Tobias Berger und Lars Röhm (7b)

Wir haben uns ein Beispiel an der Stadt Geislingen genommen und versucht, die bekanntesten Sehenswürdigkeiten abzubilden – also im Vordergrund den Ödenturm und dahinter die Helfenstein-Ruine, nur eben in anderen Farben. Es war besonders schwierig, bei den einzelnen Farbfeldern die Übergänge vom Hellen ins Dunkle zu malen. Wir finden es gut, dass wir mit unserer Fahne die Innenstadt von Geislingen verschönern dürfen. Unsere Eltern waren über unser farbenfrohes Gemälde sehr stolz.

Elefant
von Carolin Siehler und Büsra Pürsal (7b)

Wir haben uns für den Elefanten entschieden, da es in der Fußgängerzone ja einen Elefantenbrunnen gibt, den jeder kennt. Wir lieben Comics sehr und verschiedene Comicstile, deshalb wollten wir einen Comic-Elefanten malen. Die Farbkontraste waren knifflig: Anfangs war alles sehr ähnlich und dann war uns klar, dass wir mit starken Kontrasten arbeiten müssen, damit der Elefant gut wirkt. Die Fahne gefällt uns super. Es passt richtig gut in die Fuzo, vor allem direkt über dem Elefantenbrunnen. Unsere Familien sind sehr stolz auf uns, dass unsere Fahne nun riesengroß ausgestellt ist.

Leckeres Eis in der Fuzo
von Sophie Zumbiel (7c)

Meine Idee, das Eis als Motiv zu nehmen, war, dass ich selber Eis sehr mag und es zum Sommer gehört. Die wahrscheinlich größte Schwierigkeit an meinem Bild war, die Eiskugeln und die Waffel so zu gestalten, dass es dreidimensional wirkt. Ich finde es schön, dass mein Motiv und viele andere ausgewählt wurden, da es die Fuzo auffrischt und es ihr ein besonderes Merkmal gibt.

Ödenturm mit Elefant
von Philipp Gunzenhauser, Kevin Christ, Florian Matha und Johannes Clement (7c)

Unser Motiv besteht aus den typischen Symbolen für Geislingen: dem Elefanten und dem Ödenturm. Die größten Schwierigkeiten hatten wir beim Ausmalen der kleinen Sachen wie den Fenstern des Hauses, dass die Farben nicht ineinander laufen. Wir haben uns sehr gefreut, dass unser Motiv ausgewählt wurde. Die Fahnen sehen alle wunderschön aus. Unser Original sieht ein bisschen schöner aus, weil die Farben intensiver sind.?Nadine Lindenthal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.